Längerfristig sind bedeutend mehr finanzielle Mittel für den Unterhalt und die notwendigen Ausbauten nötig als heute. Die staatliche Verkehrsfinanzierung stösst jedoch an Grenzen, da für die knappen Steuergelder eine grosse Mittelkonkurrenz mit andern dynamischen Aufgaben besteht. Zudem nimmt die Hauptquelle der staatlichen Verkehrsfinanzierung – die Mineralölsteuer – immer mehr ab und wird eines Tages ganz versiegen.

  • Wie soll in Zukunft das Verhältnis von staatlicher und Nutzer-Finanzierung bei Strasse und Schiene ausgestaltet werden?
  • Wie kann die Bereitschaft für eine höhere Nutzerfinanzierung geschaffen werden?
  • Welcher Ersatz lässt sich auf staatlicher Seite für die zweckgebundene Mineralölsteuer finden?